2.Weltkrieg,Deutschlands Verteidigungskrieg gegen Stalins Rote Armee.

 

 

Teil I

 

Hitlers´ Spürsinn und erstklassige Menschenkentniss hat nahezu ganz Europa vor Stalins Vergewaltigern, Brandschatzern und Schlächtern bewahrt.Hitler war das Monster, die Mörder und Schlächter standen als Befreier  des deutschen Volkes,nein ganz Europas, vom Nationalsozialismus da. Stalin wollte den Weltkrieg auf jeden Fall, genauso wie Churchill. Keiner war besser als Hitler.Es war eine Zeit der Umwälzungen und neuen Verwerfungen. Nach dem 1. Weltkrieg und dem darauf folgenden sogenannten „Frieden“ von Versailles und den daraus resultierenden „Friedensverträgen“von Versailles und Trianon, war der 2. Weltkrieg geradezu vorprogrammiert.

Wäre Hitler Stalin nicht zuvor  gekommen, dann wäre die Rote Armee in bereits aufgenommener Fahrt, eventuell bis zum Atlantik nicht zum stehen gekommen.Europa wäre heute ein Teil der UdSSR, welche mit so vielen neuen Ressourcen,Kriegsgerät,Technologie, Land und Lebensraum-Zugewinn warscheinlich heute noch existent wäre.

Angriff ist die beste Verteidigung sagt ein Sprichwort, welches hier perfekt passt!

 

 

Moskau 1941: “ Kommunismus in Europa ist nur durch Krieg möglich!“

 

Stalins verhinderter Erstschlag
– Hitler erstickt die Weltrevolution –
Historiker Suworow belegt Stalins Angriffspläne bis ins Detail

Das Banner Des Sieges

„Stalin ging mit einer traurigen Bilanz dem Kriegsende entgegen: Eine ganze Generation von Jünglingen und Männern lag unter der Erde. Gegen Ende des Krieges waren die Menschenreserven geschrumpft – man mobilisierte den letzten Rest. Wo? In verbrannten Dörfern. „Das sowjetische Dorf war auf Grund der Kollektivierung todkrank, und der ,Große Vaterländische Krieg’ hat ihm den Todesstoß versetzt. Man hat bei uns Menschenleben niemals geschont und nicht schonen wollen. Der Krieg hat die Bauern zugrunde gerichtet.“

Viktor Suworow bestätigt damit eine Kardinalthese Solschenizyns, daß nämlich Stalins „Großer Vaterländischer Krieg“ – beide setzen diesen Begriff in Gänsefüßchen – ein Vernichtungskrieg gegen das eigene Volk gewesen sei. Gegen alle Ethnien der UdSSR.

Der 53jährige Suworow ist, neben Solschenizyn, der international berühmteste russische Geschichtsrevisionist. Vor einer Neuinterpretation des sowjetisch-deutschen Krieges schreckt er nicht zurück, geht er doch als gewissenhafter Kriegsursachenforscher und damit als Wissenschaftler von der Erkenntnis aus, daß Geschichtsforschung eingedenk des Erkenntnisfortschritts notwendigerweise stets revisionistisch ist.

In Rußland gibt es heute eine „Suworow-Schule“ unter den Historikern, zumal die moderne russische Geschichtswissenschaft weder staatliche Zensur noch „political correctness“ kennt, keine Tabus, keine Denk- und Druckverbote, keine Verfassungsschutzberichte. Präsidenten und Minister kommen und gehen in Rußland, aber die Freiheit der Wahrheitssuche bleibt.

Suworows Erstling „Der Eisbrecher“ hat bis heute 87 Auflagen in 18 Sprachen erlebt, darunter zwei russische Auflagen mit Megazahlen. Vor kurzem erschien Suworows 350-Seiten-Werk „Stalins verhinderter Erstschlag. Hitler erstickt die Weltrevolution“, im Pour-Le-Mérite-Verlag für Militärgeschichte, Selent, DM 49,80. Im Zentrum steht die aufsehenerregende, indes durch Fakten und Dokumente belegte Erkenntnis:

 

Hitler

„Stalin hatte den Zweiten Weltkrieg entfesselt, um Europa niederzuwerfen.“ (S. 145)

Wie konnte die sowjetische Öffentlichkeit dennoch jahrzehntelang in die Irre geführt werden, indem man ihr vorgaukelte, bei Stalins Vernichtungskrieg gegen die eigene Bevölkerung habe es sich um einen Verteidigungskrieg gegen einen Eindringling gehandelt? Friedenspolitiker Stalin sei, so die bislang verbreitete These, auf diesen Krieg nicht vorbereitet gewesen, und niemals habe er eine generalstabsmäßig perfekte Absicht besessen, mit der Roten Armee Deutschland zu überfallen und Europa zu erobern.

Die Geschichte auf den Kopf stellen – wie konnte dies der Sowjetöffentlichkeit vermittelt werden? Durch Verdrehungen, Lügen, Fälschungen. Ein eklatantes Beispiel hierfür ist der Vergleich zwischen den deutschen und den sowjetischen Panzerkräften:

Am 21. Juni 1941 hatte Stalin 24 000 Panzer. Am 22. Juni 1941 hatte Hitler 3410 Panzer an der Ostfront. Eigentlich hätte Stalins Panzer-Armada am 23. Juni durch Warschau rollen müssen, eigentlich hätten Hitlers Panzerdivisionen am 23. Juni nicht auf Minsk rollen dürfen. Eigentlich.

4006448756093_high

 

Durch einen Trick wurde aus schwarz weiß, indem man „bewies“, daß die Deutschen mehr Panzer hatten. Bei ihren Untersuchungen verschwiegen seit 1944 die sowjetischen Generäle, Marschälle, Professoren die Menge von 24 000 Panzern Stalins. „Fünfzig Jahre lang ist diese Zahl in den offiziellen sowjetischen Veröffentlichungen nie aufgetaucht. Sie wurde erst nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in den neunziger Jahren bekannt“, schreibt Suworow.

 

 

Wie aber konnte man über den Krieg sprechen, ohne diese Zahl zu nennen? Zu diesem Zweck gebrauchte man die Formulierung: „In der Roten Armee gab es am 21. Juni 1941 1861 neueste Panzer vom Typ T-34 und KW sowie viele veraltete und leichte Panzer.“ Allen Sowjethistorikern wurde befohlen, den Zusatz „sowie viele veraltete und leichte Panzer“ zu wiederholen. „Diese Formulierung ist völlig falsch“, betont Militärfachmann Suworow. Erstens besaß die Rote Armee am 22. Juni 1941 die neuesten Panzer T-40 und T-50. Zweitens gab es am 22. Juni 1941 in der Roten Armee 2040 Panzer vom Typ T-34 und KW. Drittens zählten zu den angeblich veralteten Panzern die Schnellkampfwagen BT-2, BT-5 und BT-7 mit amerikanischem Christie-Laufwerk und Dieselmotoren. In der Wehrmacht gab es 1941 nicht einen einzigen Panzer mit Dieselantrieb, breiten Panzerketten und großkalibriger Langrohrkanone. 24 000 zu 3410: Die erste Zahl steht für den gigantischen Panzerkeil einer Angriffs-Streitmacht, und als solche war die Rote Armee lange vor dem 22. Juni 1941 strategisch geplant und im Westen der UdSSR konzentriert worden. Zu einem einzigen Zweck: Das Deutsche Reich zu überfallen. In einer blitzartigen Offensive. Als Erstschlag.

Es gebe im Überfluß Material über die Kriegsabsichten und Aggressionspläne der Stalinschen Armeeführung, bezeugt Suworow: Dokumente, welche die Vorbereitung der Sowjetarmee auf die „Befreiung“ Europas beweisen würden.

Das interessanteste Material wird nicht in Deutschland aufbewahrt, sondern in der Nähe von Moskau, in der Stadt Podolsk. Doch weder Chruschtschow noch Breschnew, Andropow und Gorbatschow gewährten Historikern den Zutritt und die Auswertung der in Deutschland erbeuteten Militärarchive, der „Archive der deutschen Heeresleitung“ (Suworow). Es wurde nichts veröffentlicht, und auch russischen Interessenten wird der Zutritt zu diesen Beständen nicht erlaubt.

„Der Invasionsplan (Stalins) existierte also. Nur weil die erbeuteten deutschen Archive strengster Geheimhaltung unterlagen, war es möglich, diesen Plan (Stalins) jahrzehntelang geheimzuhalten“, schließt Suworow das geheimnisvolle Kapitel des historischen Totschweigens (S. 236.)

Er spricht von den „Schatzkammern von Podolsk“. Er prangert die Politik Jelzins an, denn dieser ließ viele „Schatzkammern“ öffnen, nicht aber die von Podolsk. Und Jelzins Nachfolger, Wladimir Putin, angeblich ein germanophiler Russe? Sein Berlin-Besuch am 16. Juni verriet, leider, keine Kursänderung in dieser fundamentalen Frage der Zukunftsgestaltung in den deutsch-russischen Beziehungen.

Der Kommunismus hinterließ nicht nur ein anthropologisch falsches Menschenbild. Zu seinem Erbe zählt auch ein falsches Weltbild, in dem Stalin als der heimtückisch Überfallene glänzt. Historiker im Westen bekämpfen das Trugbild viel zu schwach und zudem mit nicht überzeugenden Argumenten. Joachim Hoffmann und Ernst Nolte hierzulande und der russische Patriot Viktor Suworow bilden rühmliche Ausnahmen. Daraus resultiert ihr Erfolg im gesamteuropäischen Historikerstreit.

Suworow ist unangreifbar, weil er sich auf Dokumente stützt. Im Zentralarchiv des Ministeriums für Verteidigung der Russischen Föderation befindet sich das weltgeschichtlich bedeutsamste Dokument, belegt es doch die gegen Deutschland gerichtete strategische Kriegsvorbereitung Stalins, nur ein knappes Jahr nach der Unterzeichnung des Nichtangriffspaktes. Aus diesem Dokument geht hervor: Stalin plante den Erstschlag, keinen Verteidigungskrieg. Stalin plante den Überfall, nicht die Reaktion auf einen Überfall. Stalin plante den Vormarsch, nicht eine Defensive.

Am 5. Dezember 1940 bespricht Hitler in der Reichskanzlei Details des Operationsplanes Barbarossa, anwesend Oberst Heusinger und Generaloberst Halder. Am 18. Dezember 1940 diktiert Hitler die Weisung Nr. 21, Fall Barbarossa. Stalins Operationsplan aber stammt vom 18. September 1940! Vorgelegt wird ihm die von Timoschenko und Schukow ausgearbeitete strategische „Aufstellung der Streitkräfte der Sowjetunion für die Jahre 1940 und 1941“.

Das Schlüsseldokument (Archivnummer 103 202/ow) trägt die Stempel „streng geheim“, „besonders wichtig“, „nur persönlich“. Semjon Timoschenko ist zu dieser Zeit Volkskommissar für Verteidigung, Grigorij Schukow der Generalstabschef der Roten Armee.

„An unseren Westgrenzen wird unser wahrscheinlichster Gegner Deutschland sein“, heißt es einleitend.

„Der stärkste Hauptgegner ist Deutschland.“ Die operativen Offensivpläne sehen folgendes vor:

„Die Hauptkräfte der Roten Armee im Westen können je nach Lage entweder südlich von Brest-Litowsk aufgestellt werden, um Deutschland bereits in der ersten Etappe des Krieges mit einem in Richtung Lublin und Krakau und weiter in Richtung Breslau geführten Schlag von den Balkanländern abzuschneiden, es von wirtschaftlich äußerst wichtigen Standorten zu isolieren und die Teilnahme dieser Länder am Krieg nachhaltig zu beeinflussen, oder nördlich von Brest-Litowsk, um den Hauptkräften der deutschen Wehrmacht in Ostpreußen eine Niederlage zu bereiten und dieses Gebiet zu besetzen.“

Eindeutig werden Eroberung und Okkupation von Ostpreußen und Schlesien als vorrangige Ziele der Invasion genannt, um Ostdeutschland mit einem Schlag zu überrollen und zu besetzen. So lautet die Marschrichtung für die Sowjetarmeen südlich von Brest-Litowsk: „Mit den Kräften der Südwestfront im Zusammenwirken mit der Armee der linken Flanke der Westfront der Lublin-Sandomir-Gruppierung des Gegners eine entscheidende Niederlage zu bereiten und in Richtung Weichsel vorzustoßen. Danach ist ein Angriff etwa in Richtung Kielce und Krakau durchzuführen und weiter in Richtung Pilica (Fluß) und Oberlauf der Oder vorzustoßen.“

Die Strategen dieser geplanten Offensive rechnen mit einem Gegner, dessen Verteidigung noch schwach ist (was klarstellt, daß zu diesem Zeitpunkt, September 1940, von Angriffsvorbereitungen auf deutscher Seite überhaupt keine Rede sein konnte – „Barbarossa“ war ja noch gar nicht geboren). Im sowjetischen Angriffsplan liest man:
Der Angriff unserer Kräfte in Richtung Krakau und Breslau, durch den Deutschland von den Balkanländern abgeschnitten werden soll, erlangt eine außerordentlich große Bedeutung. Außerdem werden unsere Kräfte hierbei durch Gebiete des ehemaligen Polen vorstoßen, die noch schwach auf eine Verteidigung vorbereitet sind.“

Es folgt eine präzise Dislozierung der sowjetischen Offensivkräfte, gegliedert in Heeresgruppen, Armeen, Korps, Divisionen: eine gigantische Ansammlung von Angriffstruppen, eine zuvor nie gekannte Truppenkonzentration an der sowjetisch-deutschen Grenze einschließlich Ost-Polen und Baltikum. Heute steht eindeutig fest, daß Stalin sich auf seinen Krieg, einen Angriffskrieg, lange vor dem Entschluß Hitlers, einen Präventivschlag gegen die Rote Armee zu führen, vorbereitet hat. Was immer im neu entbrannten Historikerstreit gegen Nolte, Hoffmann, Post, Seidler vorgebracht werden sollte, ein Vorwurf kann nicht mehr stechen: man würde durch die Veröffentlichung der Stalinschen Überfallpläne die nationalsozialistische Ostpolitik „verniedlichen“. Die primäre Kriegsursache lieferte der Kommunist Jossif Wissarionowitsch Dschugaschwili. Es war Stalins Krieg, der dem europäischen Kontinent vor dem 22. Juni 1941 drohte.

„Stalin wußte: In keinem Land der Welt würde eine kommunistische Partei auf legalem Wege an die Macht kommen“, schreibt Suworow (S. 89). Er zitiert Stalin: „Die Erfahrungen der letzten zwanzig Jahre zeigen, daß es in Friedenszeiten unmöglich ist, in Europa eine kommunistische Bewegung zu haben, die so stark ist, daß eine bolschewistische Partei die Macht ergreifen kann. Eine Diktatur dieser Partei wird nur durch einen großen Krieg möglich.

Dies habe Stalin am 19. August 1939 in einer Rede gesagt, die bis 1994 streng geheimgehalten wurde. „Er sagte das in dem Moment, als er die Schleusen des Zweiten Weltkrieges öffnete. Stalin wußte, daß die Kommunisten nur durch einen Krieg an die Macht gelangen konnten.“

(Teil II, Ostpreußenblatt 2000-08-20O)

Hitler durchkreuzt mit seinem Angriff die Pläne für eine sowjetische Invasion in Europa.“ So lautet eine Zentralthese von Viktor Suworow, der durch sein Buch „Der Eisbrecher“ weltberühmt wurde. In seinem neuesten Buch „Stalins verhinderter Erstschlag“ (siehe oben) ergänzt Suworow seine brisante Behauptung mit einer Fülle neuer Belege.
Es geht um den historisch nachweisbaren kausalen Nexus zwischen dem 22. Juni 1941 und den militärischen Eroberungsplänen Stalins, ausgearbeitet und in Gang gesetzt lange vor dem 22. Juni.

Ohne die zum Angriff bereite Rote Armee kein „Barbarossa“, ohne Stalins Invasionsabsicht kein Präventivschlag Hitlers – das ist die Quintessenz des jüngsten Forschungsergebnisses von Viktor Suworow, der im übrigen niemals abgestritten hat, ein Revisionist zu sein, was er sogar als seine Berufsehre betrachtet. Seiner Überzeugung nach ist der ganze Prozeß der Geschichtsschreibung eine einzige Revision. Nicht nur deshalb, weil neue Fakten und Dokumente ans Licht gelangen, sondern weil sogar vermeintlich unumstößliche Tatsachen neu bewertet, neu interpretiert werden müssen. Dazu gehört im vorliegenden Fall die Neuinterpretation von „Barbarossa“.

„Stalins verhinderter Erstschlag“ erscheint rechtzeitig vor dem 60. Jahrestag des sowjetisch-deutschen Krieges, der auch nach Ansicht von Nobelpreisträger Alexander Solschenizyn ein Krieg Stalins gegen das eigene Volk gewesen ist. Solschenizyns Argumente: Grausamkeit und Menschenverachtung des Diktators im Kreml.

Hitlers Präventivschlag am 22. Juni zwang Stalin zur Flucht in eine Legende. Man sei auf sowjetischer Seite auf den Krieg nicht vorbereitet gewesen, außerdem hätte die Rote Armee nicht genügend Panzer gehabt. Mit einem Wort: die Faschisten überfielen einen Friedensstaat.
Die Wahrheit ist, und sie wird von Viktor Suworow aufgedeckt, daß die Rote Armee am 22. Juni 1941 siebenmal mehr Panzer hatte als die Wehrmacht an der Ostfront: 24 000 Tanks mit dem roten Stern, 3410 Kampfwagen mit dem Balkenkreuz. Suworow: „Diese Zahl läßt sich an Hand beliebiger Quellen nachprüfen. Die Akten des deutschen Oberkommandos befinden sich in der Stadt Podolsk bei Moskau“. (Seite 117)

Inhaltlich identisch ist der Offensivplan vom 18. September 1940 – die Zielvorgaben lauten Königsberg, Warschau, Lublin, Krakau, Breslau – mit den berühmten „Erwägungen“. Dabei handelte es sich um die Vorbereitungen zu einem Erstschlag gegen Deutschland einschließlich der von den Deutschen besetzten polnischen Gebiete im Juli 1941, generalstabsmäßig ausgearbeitet von Marschall Timoschenko und Armeegeneral Schukow, vorgelegt dem „Genossen Stalin“ am 15. Mai, exakt viereinhalb Wochen vor dem ersten Schuß am Bug. Am 1. Mai 1941 umfaßte die offensive Entfaltung 178 sowjetische Großverbände an der Westgrenze, darunter 118 Schützendivisionen, 20 Kavalleriedivisionen, 40 mechanisierte Brigaden (Panzer). Auf deutscher Seite standen zu diesem Zeitpunkt 72 Divisionen.

Die Eroberungsziele der sowjetischen Angriffsstrategie laut Generalstabsplan vom 15. Mai 1941 hießen Warschau, Lublin, Krakau, Kattowitz, Olmütz, Bromberg, Danzig, Königsberg. Ein Vergleich mit dem Angriffsplan vom 18. September 1940 zeigt fast analoge Ziele, heißt es doch da zu den Grundlagen „unserer strategischen Aufstellung im Westen“.
„Im Zuge der Truppenkonzentration durch einen Angriff in Richtung Insterburg, Allenstein, gemeinsam mit der Westfront die Kräfte der Deutschen in Ostpreußen zu binden.“ (Seite 319)

Voll im Gange war die Verlegung der sowjetischen Angriffstreitkräfte in die westlichen Militär-Grenzbezirke im Mai und Juni 1941, so daß sich die Elite des Moskauer Militärbezirks am 25. Juni komplett im westlichen Teil Weißrußlands befand. Es waren Dutzende von Korps und Armeen, aufgezählt vom Verfasser auf den Seiten 231 bis 234.

Hohe Befehlshaber der Roten Armee, viele der obersten Stäbe gerieten bereits in den ersten Tagen des Krieges in deutsche Gefangenschaft, weil sie nicht auf eine Verteidigung vorbereitet waren. Sie gerieten auch deshalb in Gefangenschaft, weil ihr Kartenmaterial das deutsche Gebiet zeigte, nicht aber das sowjetische. In Suworows Buch findet sich ein diesbezügliches Bild: Jakow Dschugaschwili, Stalins Sohn, als Kriegsgefangener bei einer deutschen Luftwaffeneinheit. Er sitzt und raucht eine Zigarette des Feindes, vor ihm steht ein Glas mit Rotwein. Ernst und nachdenklich das Gesicht des jungen Offiziers. Er befehligte die 5. Batterie des 14. Haubitzenregiments der 14. Panzerdivision des 7. mechanisierten Korps. Auf Befragen deutscher Offiziere, die ihn höflich, ja fast freundschaftlich behandelten, gab er zu: „Wir hatten Karten von Deutschland, aber keine Karten des sowjetischen Territoriums. Ohne Karten kann die Artillerie nicht schießen.“

Suworow berichtet über das Schicksal von Jakow Dschugaschwili: „Er wollte nicht die militärische Laufbahn einschlagen, sondern den zutiefst friedlichen Beruf eines Ingenieurs ergreifen, und er verwirklichte seinen Wunsch auch. Aber er hatte einen herrschsüchtigen Vater, der darauf bestand, daß der junge Ingenieur Offizier und an der Akademie der Artillerie immatrikuliert wird. Der junge Ingenieur fügte sich dem Willen des Vaters, wurde Offizier und absolvierte die Akademie. Am 5. Mai 1941 fand im Kreml ein feierlicher Empfang zu Ehren der Absolventen der Militärakademien statt. Auf diesem Empfang hielt der Vater eine Rede, die 25 Jahre lang absolutes Staatsgeheimnis war. Doch der Sohn – Oberleutnant Jakow Jossowitsch Dschugaschwili – saß im Saal und hörte die Rede seines Vaters…

Der Sohn kam danach in den Moskauer Militärbezirk, in das 7. mechanisierte Korps von Generalmajor W. I. Winogradow (14. und 18. Panzerdivision sowie die 1. Moskauer Proletarische Motorschützen-Division). Der Marschall der Sowjetunion A. I. Jeremenko empfing das Korps zu Beginn des Krieges in Belorußland. Der Marschall bestätigte: „Das Korps wurde komplettiert.“

Aber nicht die Vervollständigung ist das eigentlich Interessante am Fall 7. mechanisiertes Korps: diese Elite-Einheit befand sich lange vor „Barbarossa“ auf dem Transport an die russisch-deutsche Grenze! Am 25. Juni 1941 lag das Korps in den Wäldern Weißrußlands. Es sei unmöglich, argumentiert Suworow, ein mechanisiertes Korps, das 1031 Panzer, 358 Geschütze und Minenwerfer, 255 Panzerautos, 352 Zugmaschinen, 5165 Lkw sowie 36 080 Soldaten, Unteroffiziere und Generäle umfaßt, innerhalb von drei Tagen vom Moskauer Militärbezirk in den Westlichen Besonderen Militärbezirk zu verlegen. Das sei sogar unter normalen Bedingungen unmöglich. Suworow weiter:

„Nicht nur das 7. mechanisierte Korps wurde heimlich an die Grenze verlegt …. Aus dem gleichen Moskauer Militärbezirk wurde auch das 21. mechanisierte Korps von Generalmajor D. D. Leljutschenko in den Westlichen Besonderen Militärbezirk verlegt – jenem General, den der General der 22. Armee (die gleichfalls heimlich aus dem Ural hierher verlegt worden war) um eine Karte gebeten hatte“. (Gemeint ist eine Karte des weißrussischen Territoriums!)

Suworow schlußfolgert: „Das 7. mechanisierte Korps hatte seine Verladung also vor dem 22. Juni begonnen. Vor dem deutschen Angriff.“ (Seite 234)

In ihren offensiven Aufmarschgebieten in Weißrußland wurden zwischen dem 22. und 24. Juni 1941 eingekesselt und völlig aufgerieben die 22., 3., 4., 10. und 13. Sowjetarmee, darunter das 7. mechanisierte Korps und die Nachbareinheit, das 5. mechanisierte Korps, das heimlich aus dem Baikalgebiet nach Weißrußland verlegt worden war. Wie schon erwähnt, geriet Stalins Sohn Jakow in deutsche Gefangenschaft, wo er aussagte: „Die Karten ließen die Rote Armee im Stich, da der Krieg entgegen den Erwartungen weiter östlich von der Staatsgrenze entbrannte.“ Folgerichtig war man auf sowjetischer Seite von einem Krieg westlich der „Staatsgrenze“ ausgegangen.

In den allerersten Kriegstagen hätten die deutschen Truppen sowjetische Angriffspläne erbeutet und sie mehrfach der ganzen Welt präsentiert, liest man auf Seite 231. Sowjetische Kommandeure hätten bei Verhören nach ihrer Gefangennahme „interessante“ Aussagen gemacht. Aussagen, die Stalins Absicht zum Erstschlag – sprich Überfall – bestätigt hätten. „Darüber gibt es haufenweise Informationen“, meint Suworow. „Es ist gar nicht nötig, zu den Protokollen der Verhöre zu greifen, denen jene Generäle unterzogen wurden, welche im Rahmen der Russischen Befreiungsarmee und anderer Formationen gegen den Kommunismus kämpfen wollten. Diejenigen, die Tod und Lager bevorzugten, sagten das gleiche.“
Nämlich dies, kurz und bündig: Krieg gegen Deutschland, darum die Initiative ergreifen und die Wehrmacht im polnisch-ostdeutschen Raum zerschlagen. Angreifen, einkesseln, vernichten. „Ich empfehle die Protokolle der Verhöre zu lesen, denen der Kommandierende der 5. Armee, Generalmajor M.I. Potapow, der Kommandierende der 6. Armee, Generalleutnant N. I. Musytschenko, der Kommandierende der 12. Armee, Generalmajor P. G. Ponedelin, der Kommandierende der 19. Armee, Generalleutnant M. F. Lukin, und der Kommandierende der 32. Armee, Generalmajor S. W. Wischnewsky, unterzogen wurden. Das gleiche sagten gefangengenommene Korps-, Divisions-, Brigade-, Regiments- und Bataillonskommandeure, ihre Stellvertreter und Stabschefs.“ (S. 231)

Daß Stalin Deutschland 1941 überfallen wollte und zu diesem Zweck in den nordwestlichen, westlichen und südwestlichen Grenzregionen seines Imperiums eine millionenstarke Heeres- und Luftmacht konzentriert hatte, eine Angriffswalze mit den damals modernsten Panzertypen, sei heute eine Tatsache, so Suworow, die eigentlich keiner Rechtfertigung bedarf, sprächen doch die Fakten für sich selbst. „Ein einheitlicher sowjetischer Invasionsplan existierte und wurde in allgemeinen Zügen von der deutschen Aufklärung aufgedeckt“, konstatiert Suworow. „Der deutsche Botschafter, Graf von der Schulenburg, legte diesen Plan am Vormittag des 22. Juni 1941 dem Genossen Molotow ziemlich genau dar und übergab ihm auch ein Aide-Mémoire. Dieser von der deutschen Aufklärung aufgedeckte Invasionsplan war eigentlich Grund und Anlaß des deutschen Angriffs, der eine Präventivmaßnahme zum Schutz vor einem unausbleiblichen und baldigen sowjetischen Angriff darstellt.“ (Seite 231)

Muß die Geschichte umgeschrieben werden? Nein. Sie ist bereits umgeschrieben, das heißt: korrigiert, neu definiert, revidiert. Von mutigen Historikern wie Suworow, Solschenizyn, Nolte, Hoffmann.

Im Mai 1945 erstürmte Schukow mit seiner 1. Weißrussischen Front Berlin. Siebenundvierzig Jahre später, am 1. Mai 1992, lebte Schukow nicht mehr, existierte die Sowjetunion nicht mehr. An jenem ersten Mai-Feiertag nach dem Untergang des Bolschewismus und dem Abtritt der Sowjetarmee fand auf dem Roten Platz keine Militärparade statt. Die Siegermacht von 1945 war ab jetzt nur noch Museumsobjekt. Geblieben waren aber die Tapferkeit und die Opferbereitschaft der Frontsoldaten von damals, der Deutschen und Russen. In privaten Gedenkanzeigen auf den Seiten der „Frankfurter Allgemeinen“ wird jener gedacht, die bei der Abwehr der Stalinschen Invasion ihr Leben gaben: „Gefallen für Deutschland.“ Wird der Tag kommen, da man in russischen Zeitungen des Opfertums, des Todesmutes der Freiwilligen Wlassows gedenken wird: „Gefallen für Rußland“?

(Teil III, 2000-08-12)

Legende vom Überfall 1941: Das Umdenken hat begonnen

Wladimir Sergejew ist ein bekannter Reporter und Publizist, der sich vor allem mit Fragen der Zeitgeschichte beschäftigt. Tabus akzeptiert er nicht. Wie eine Bombe schlug sein Gedenkartikel zum diesjährigen 22. Juni ein, veröffentlicht in der auflagenstarken Moskauer Kulturzeitschrift „Literaturnaja Gaseta“ vom 21. Juni (Folge 25). Schon die Überschrift des Dreispalters signalisiert eine Sensation: „Auch wir hatten unseren ‘Barbarossa’. Schukow-Plan ist kein Geheimnis mehr.“

Im Archiv des Präsidenten der Russischen Föderation entdeckte Sergejew die 20 handgeschriebenen Seiten der Offensiv-Erwägungen vom 15. Mai 1941, kurz „Schukow-Plan“, Stalin vorgelegt von Verteidigungskommissar Semjon Timoschenko und Generalstabschef Grigorij Schukow. Ausgearbeitet nach Weisungen der beiden von Generalmajor Alexander Wassilewskij, damals stellvertretender Leiter der Operativen Abteilung im Generalstab. Das Dokument trägt die Stempel „Streng geheim“, „Besonders wichtig“, „nur persönlich“. In der Beilage befinden sich Karten von Polen, Ostpreußen und Teilen des übrigen Deutschland.

Sergejew würdigt die wissenschaftlichen Verdienste Viktor Suworows. Das Phänomen „Eisbrecher“ gehöre nicht der Vergangenheit an, argumentiert Sergejew, die Kernaussagen im ersten Buch Suworows (1989) seien immer noch aktuell. Die Aufregung im russischen Historikerstreit habe sich nicht gelegt, Suworows Enthüllungsbuch von 1989 erhalte stattdessen jetzt neuen Auftrieb.

Die Bestätigung der Richtigkeit der Suworow-Thesen im wichtigsten Kulturorgan der russischen Printmedien bedeutet eine moralische wie politische Sensation, denn der Schukow-Plan vom 15. Mai beweist, daß die Sowjetarmee entschlossen und bereit war, einen Erstschlag gegen Deutschland zu führen, Polen und Ostdeutschland zu besetzen, um das Deutsche Reich vom Balkan und damit vom rumänischen Erdöl abzuschneiden.

Ein einheitlicher sowjetischer Invasionsplan habe existiert, schreibt Suworow in „Stalins verhinderter Erstschlag“, seinem jüngsten Werk (siehe oben). „Der deutsche Botschafter, Graf von der Schulenburg, legte diesen Plan am Vormittag des 22. Juni 1941 dem Genossen Molotow ziemlich genau dar und übergab ihm auch ein Aide-mémoire.“ (S. 230) Dieser Invasionsplan sei eigentlich Grund und Anlaß des „deutschen Angriffs“ gewesen, „der eine Präventivmaßnahme zum Schutz vor einem unausbleiblichen und baldigen sowjetischen Angriff darstellte“.

Eine der obersten Aufgaben der Wissenschaft ist es, die Menschen vor Legenden zu bewahren. Worauf es ankommt, sind Argumente und Fakten in einem freien Disput, nicht aber Gedankenverbote, Pressionen und Denunziationen, die den deutschen Historikerstreit seit 1986 begleiten.

Zu den zählebigsten Legenden gehört die vom Überfall der Wehrmacht auf die friedliebende Sowjetunion, wobei der Begriff „Überfall“ ewige Immunität zu genießen scheint. Er darf keiner Quellenkritik, geschweige einer Revision unterzogen werden. Seit der Auffindung des Schukow-Plans im Archiv des russischen Präsidenten steht indes einwandfrei fest, daß lange vor dem deutschen Barbarossa ein sowjetischen Barbarossa geplant, ausgearbeitet und zum Vollzug freigegeben war.

Übrigens: Wladimir Sergejew scheint nicht der einzige Entdecker des welthistorisch brisanten Dokuments gewesen zu sein – er gibt dies freimütig zu. Ein weiterer Beweis dafür, daß dem Wirken russischer Geschichtsrevisionisten keine Verbotsgrenzen gesetzt sind.

„Auch wir hatten unseren ‘Barbarossa’“ – mit anderen Worten: Wir, die sowjetische Seite, wollten Deutschland überfallen. Der strategische Aufmarschplan der Roten Armee (von der russischen Historiographie mit dem Kurzbegriff „Erwägungen“ eingeführt), am 15. Mai 1941 von Stalin bei einer Konferenz mit Schukow und Timoschenko gebilligt (sein Placet lautete „dobro“, deutsch „gut“), sah einen Blitzkrieg vor:
Ausbruch der Panzerdivisionen und Mechanisierten Korps aus dem Brester und Lemberger Balkon, mit Vernichtungsschlägen aus der Luft. Der Auftrag bestand darin, Ostpreußen, Polen, Schlesien und das Protektorat Böhmen und Mähren zu erobern und Deutschland vom Balkan abzuschneiden. Lublin, Warschau, Kattowitz, Krakau, Breslau, Prag galten laut den „Erwägungen“ als Angriffsziele.

Ein zweiter Angriffskeil zielte auf Rumänien mit der Einnahme von Bukarest. Die Erfüllung des Nahauftrages, die Masse des deutschen Heeres vor der Weichsel, Narew, Oder zu zerschlagen („rasgromitj“), bildete die Voraussetzung für den Hauptauftrag, Deutschland in einem schnellen Feldzug niederzuwerfen. Das in Polen und Ostdeutschland stehende Hauptkontingent der Wehrmacht sollte in kühnen Operationen unter weitem Vorantreiben von Panzerarmeen und Mot.-Schützen-Brigaden eingekesselt und vernichtet werden.

Sehr ausführlich wird im Sergejew-Artikel in der Literatur-Zeitung darüber berichtet, sachgerecht und ohne Polemik. Die Fakten sprechen für sich. Seine Kommentare untermauert Sergejew mit Zitaten. Der thematische Schwerpunkt liegt auf „Überfall auf Deutschland“ , „Zerschlagung der Wehrmacht“, Eroberung Ostpreußens, Schlesiens und des Generalgouvernements in Polen. Auf keinen Fall dürfe die militärische Initiative im unausweichlichen Krieg den Deutschen überlassen werden, heißt es im Schukow-Plan; darum müsse der Angriff der Roten Armee den Feind unvorbereitet treffen.

Drei Begriffe tauchen im Schukow-Plan mehrmals auf, die den Aggressionscharakter enthüllen: „Überraschungsschlag“ („Wnjesapni udar“), „Vorwärtsentfaltung der Streitkräfte der Roten Armee („raswertiwanija“), „Angriffskrieg“ („nastupatelnaja woina“). Der Begriff „Erstschlag“ kommt in diesem Kriegsplan nicht vor, statt dessen tarnen Stalin und seine Generäle ihre Absichten mit dem schwammigen Terminus „upreschdajuschtschi udar“, was soviel wie Präventivschlag heißen kann. Das Endziel – oder die Endlösung der deutschen Frage aus bolschewistischer Sicht – bedarf keiner Camouflage: die Kapitulation der deutschen Kräfte nicht nur in Ostpreußen, sondern im Osten des Reiches generell. Die Deutschen „rasgromitj“, so Stalins Losung 1941: Die Deutschen liquidieren. Für die Totalmobilmachung war ein Monat eingeplant, der Zeitraum 15. Juni bis 15. Juli. Michail Meljtjuchow, einer der jüngeren Geschichtsrevisionisten aus der Schule Suworows.

„Davon ausgehend, erscheint es glaubhaft, daß die Kriegshandlungen gegen Deutschland im Juli beginnen mußten.“ Zu finden auf Seite 106 des Sammelbandes „Plante Stalin einen Angriffskrieg gegen Hitler?“, gedruckt 1995 in Moskau. Einzelheiten über den Schukow-Plan waren allerdings schon früher durchgesickert. Dmitrij Wolkogonow kommt das Verdienst zu, als erster über den Aufmarschplan des sowjetischen Generalstabs Aufsehenerregendes publiziert zu haben. Als Vizechef der Politischen Hauptverwaltung hatte Generaloberst Wolkogonow als einer der wenigen Geheimnisträger Zutritt zu Kriegsarchiven.

Wolkogonow war nicht nur ein kluger Offizier, sondern auch ein mutiger, der auf dem Höhepunkt von Glasnost und Perestroika die ersten bahnbrechenden Werke des nachsowjetischen Revisionismus verfaßte. Auch Viktor Suworow beruft sich auf diesen gewissenhaften, unerschrockenen Kriegshistoriker, über den Botho Kirsch nur Lobendes findet. Wolkogonow – er starb 1995 – habe die zählebigste stalinistische Geschichtslegende zerstören können, urteilt Botho Kirsch: den Mythos vom „Großen Vaterländischen Krieg“. Von Wolkogonow stammt der Satz:
„Nur über die Siege von 1945 zu schreiben, bedeutet, über die Niederlagen von 1941 zu lügen. Zu lügen über vier Millionen Kriegsgefangenen und über den Rückzug bis Moskau und an die Wolga.“

In seinem Buch „Stalin – Triumph und Tragödie“ erwähnt Wolkogonow auch Details des Schukow-Planes, etwa die Absicht des Generalstabschefs, umfangreiche Truppenverschiebungen als Manöverübungen zu tarnen. Diese Verschiebungen beziehungsweise Verlegungen sollten in Weißrußland und Ost-Galizien genügend Offensivkräfte bereitstellen, „um das deutsche Heer dann anzugreifen, wenn es sich noch im Aufmarschstadium befindet, noch keine Front aufbauen und das Gefecht der verbundenen Waffen noch nicht organisieren kann“. Der Hauptstoß sollte aus den vorspringenden Geländebögen von Bialystok und Lemberg durch Südpolen in den Raum Krakau-Kattowitz geführt werden.

Im Nachhinein, fünf Jahre nach dem Tod Dmitrij Wolkogonows, wird durch den Sergejew-Artikel in der „Literaturnaja Gaseta“ dessen treffsichere Analyse des sowjetischen Angriffsplanes bestätigt. Diese Feststellung schmälert keineswegs die herausragende Leistung Suworows. Der Autor des „Eisbrechers“ hat Geschichte gemacht, und er macht immer noch Geschichte, was ein Wladimir Sergejew neidlos anerkennt. Fortschritt und Durchbruch des russischen Revisionismus wären ohne Suworows „Eisbrecher“ nicht denkbar. So gesehen, bedeutet die Anerkennung in der „Literaturnaja Gaseta“ auch eine Ermutigung für deutsche Geschichtsrevisionisten gerade heute, da Professor Nolte im Kreuzfeuer cognacvernebelter Köpfe der Konterrevisionismus-Front steht, nach seinem Triumph im „Centre National des Recherches Sociales“ in Paris, wo ein begeistertes Publikum den deutschen Geschichtsphilosophen mit stürmischem Applaus überschüttete. (Vergleiche hierzu die Philippika eines Robert Goldmann in der „FAZ“ vom 31. Juli 2000, betitelt: „Die Rationalisierung des Bösen“.)

Wladimir Sergejew, der Mann also, der den 22. Juni-Diskurs neu entfacht hat, indem er Suworows Verdienste herausstellt, beschränkt sich nicht nur auf Lob. Seine Kritik zielt auf den angeblichen Retter Moskaus im Winter 1941 und den Erstürmer Berlins im April 1945. Der geniale Marschall Schukow, war er als Planer und Stratege wirklich genial? Sergejew bezweifelt nämlich die Durchführbarkeit, also die Effizienz des Schukow-Plans im Sommer 1941. Einmal wegen der Transportschwierigkeiten in der UdSSR im Zusammenhang mit der Mobilisierung und Truppenverlegung – Transportchaos war allgemein typisch für das Vorkriegsrußland. Zum anderen wegen der im Osten der UdSSR gelegenen Nachschub- und Reservebasen, weit entfernt vom Aufmarschgebiet in Weißrußland und Galizien. Überdies bemängelt Sergejew Schukows falsche, ja katastrophenschwangere Schwerpunktbildung in der Ukraine, im „Besonderen Kiewer Militärbezirk“, wo die sowjetische Heeresgruppe „Südwestfront“ über die meisten Panzerdivisionen und Mot.-Schützenbrigaden verfügte. Sie sollte nach Westen vorstoßen, in einer Offensivoperation à la Blitzkrieg („nastupatelnaja operazija“), mit dem Auftrag, die Wehrmacht in Polen und Schlesien einzukesseln, zu zerschlagen und zur Kapitulation zu zwingen.

Tatsächlich kam die „Südwestfront“ nach dem 22. Juni erst gar nicht zum Zuge, die Masse ihrer Angriffsverbände – Infanterie, Panzer, Kavallerie, Luftlandetruppen – kapitulierte in den Kesselschlachten von Uman und Kiew.

Schukow irrte noch in einer anderen entscheidenden Frage. Laut Sergejew soll er dem stalinistischen Kriegshistoriker W. A. Anfilow erklärt haben, sein Plan vom 15. Mai 1941 sei von Stalin nicht abgesegnet worden.

Das widerspricht allen glaubwürdigen, wissenschaftlich seriösen Aussagen. Sowohl Wolkgonow und Suworow wie auch der Deutsche Joachim Hoffmann belegen die Tatsache, daß Stalin den Schukow-Plan persönlich abgezeichnet hat (Hoffmann in der „FAZ“ vom 11. Mai 1996). Aber was entscheidender ist, weil es die junge Garde der russischen Kriegsursachenforscher betrifft: Fast alle Autoren des Jahrhundertwerkes „Plante Stalin einen Angriffskrieg gegen Hitler?„, gedruckt 1995 in einem angesehenen Moskauer Wissenschaftsverlag, erkennen in Stalins „dobro“ auf der letzten Seite des Schukow-Planes nicht nur eine Paraphe, sondern kurz und schlicht dies: „Dobro“. Und das heißt, wie erwähnt: „gut“:

Der Überfall auf Deutschland, vom „Vater aller Völker“ gebilligt.

Quellen:

–––––––––

Bücher mit ergänzenden Aussagen zum gleichen Thema:

Viktor Suworow: Der Eisbrecher (1989)

Werner Maser: Der Wortbruch (1994)

Max Klüver: War es Hitlers Krieg?(1984), Es war nicht Hitlers Krieg (1993)

David Irving: Hitlers Weg zum Krieg (1978), Hitlers Krieg (1983/1986)

Udo Walendy: Div. Schriften

Teil II

von Moon-Gu Kang

Im folgenden möchte ich  den Frankreichfeldzug ganz demokratisch und fair sowie unabhängig von der Sieger-Geschichtsschreibung analysieren. Denn da gibt es einige Ungereimtheiten im Westfeldzug:

Im ersten Weltkrieg war einer der Kriegslastenträger und Verlierer Russland gewesen. Stalin soll dazu folgendes gesagt haben: “Diesmal werden wir nicht die Hauptlastenträger im Kriege sein“ – in Anspielung auf den Ersten Weltkrieg, wo Russland die Hauptlast zu tragen hatte und „leer“ ausging.

Er ging auf den Nichtangriffspakt mit Deutschland ein, wohl wissend, dass auf Hitlers „Speiseplan“ auch Russland mit inbegriffen sein könnte.

Wie er erst richtig kalkuliert hat, befand sich Deutschland im Krieg mit Polen, dann aber auch mit Frankreich und England. Das war deshalb möglich, weil Deutschland mit Russland einen Pakt geschlossen hatte und somit den Rücken frei hatte. Stalin freute sich, als seine Rechnung aufzugehen schien und Deutschland und Frankreich sich bekriegten.

Er dachte, dass sich die beiden Parteien wie im 1. Weltkrieg eine ausgeglichene „Schlägerei“ liefern und sich gegenseitig aufreiben und erschöpfen würden. Erst dann wollte er den Rest einsammeln – ohne große Verluste auf eigener Seite, versteht sich.

Aber seltsamerweise ging seine Rechnung im zweiten Teil nicht auf, Deutschland überrannte französische und englische Truppen in nur ein paar Wochen und Russland sah sich wieder im Kriege gegen Deutschland, während „die Westmächte“ schadenfroh zuschauten und möglicherweise ins Fäustchen lachten.

Russland hatte aus neue die Hauptlast des Weltkrieges zu tragen, obwohl Stalin gerade dies vermeiden wollte.

Waren da irgendwelche andere Köpfe doch etwas schlauer als Stalin gewesen? Oder alles nur Zufall?

Vor diesem Hintergrund sollte der Frankreichfeldzug vollstaendigkeitshalber durchleuchtet werden. Denn es gibt durchaus ein paar „Unklarheiten“ in der offiziellen Version.

Zu Beginn des Polenfeldzuges hatten Frankreich und Großbritannien dem Deutschen Reich am 03. September 1939 den Krieg erklärt, ohne militärisch wirksam einzugreifen. Dies ist auch als „Sitzkrieg“ bekannt. 1. Anomalie: Obwohl man dem Feind nach Kriegserklärung in den Rücken fallen konnte, haben die Westmaechte es eben mal unterlassen und erfindet eine neue Art der Kriegsführung – den Sitzkrieg!

Dann wurde der Wehrmacht, nachdem sie Polen plattgemacht hatte, der Sitzkrieg doch zu langweilig. Deutsche Panzerverbände drangen binnen weniger Tage durch die Ardennen bis zur Kanalküste vor.

Von wirksamen Bomberangriffen gegen die vorrückenden Panzerverbände keine Spur. 2.Anomalie: Hatten die Franzosen keine Flugzeuge oder hatten sie eben vergessen dass sie welches besaßen?

An dieser Stelle soll noch bemerkt werden, dass Hitler in seinem Buch „Mein Kampf“ angedeutet hatte, dass er zuerst Frankreich erobern wollte, um dann an anderer Stelle „expandieren“ zu können. So kann angenommen werden, dass die Hochfinanz mit großer Wahrscheinlichkeit schon recht früh Bescheid wusste, wie Hitler tickte.

Stalin soll übrigens zu Beginn des Westfeldzuges gesagt haben: „Der Krieg wird zwischen zwei Gruppen kapitalistischer Staaten geführt … wir haben nichts dagegen, wenn sie aufeinander einschlagen und sich schwächen“.

Man kann davon ausgehen, dass die Hochfinanz mit der Wunschvorstellung von Stalin nicht einverstanden waren.

Vor diesem Hintergrund sollte das weitere Geschehen eingeordnet werden:

Der Vormarsch der Wehrmacht wurde auch durch eine angebliche „Panzeralarm-Falschmeldung“seitens der Franzosen begünstigt. Durch diese Falschmeldung soll es angeblich zur Panik von Bulson gekommen sein, der dann die Maasverteidigung bei Sedan zusammenbrechen ließ! 3. Anomalie: Aufgrund von nur eine einzige Falschmeldung ist also die gesamte Verteidigungslinie bei Sedan zusammengebrochen sein!, so-so.

Nun schauen wir mal wie sich die Französischen Panzerdivisionen teilweise wie von selbst aufgelöst haben:

  • Die 1. Panzerdivision mit 167 modernen Panzern wurde am Vormittag des 15. Mai bei Flavion von Rommels 7. Panzerdivision beim Tanken überrascht und geschlagen. Haben die Franzosen versucht, alle 167 Panzer gleichzeitig zu tanken? Hatten sie keine Aufklärung, so dass sie eine komplette Panzerdivision übersehen haben?
  • Die 4. Panzerdivision der Franzosen mit General de Gaulle startete eine Offensive gegen den deutschen Vormarsch und brachte diesen zeitweilig in Bedrängnis, wurde jedoch durch die Luftwaffe und die 10. Panzerdivision der Deutschen zerschlagen, wobei de Gaulle eben mal vergessen haben soll, Luftunterstützung anzufordern.
  •  Die 3. Panzerdivision mit General Flavigny hatte am 14. Mai 1940 bei Sedan die Möglichkeit gehabt, mit 300 Panzern einen Deutschen Brückenkopf mit 30 Panzern anzugreifen. Aus irgend einem Grund verteilte General Flavigny jedoch seine Truppen auf 20 km Frontlänge und verhielt sich erst einmal defensiv, um anschließend sich in einzelnen Kampfhandlungen zu verzetteln. 4. Anomalie: Wenn man mit 10 facher Übermacht den Brückenkopf des Gegners erdrücken kann, dann geht man hin und sammelt die 30 Panzer des Gegners ein, anstatt sich zu verstecken.
  • Zur Krönung dieser Panzergeschichte hat die 2. Panzerdivision zwischen 11. und 15 Mai 1940 fünf verschiedene Einsatzbefehle erhalten. Da die Kettenfahrzeuge mittels Eisenbahn und Trosse verlegt wurden, kam es zur Aufsplitterung und letztendlich zur Lähmung des Verbandes. 5. Anomalie: Sie hat sich also selbst Schachmatt gesetzt und aufgelöst. Das scheint Fakt zu sein, die Frage die sich stellt ist, absichtlich oder aus Versehen?

Irgendwann haben die Franzosen, die seltsamerweise einen Anfängerfehler nach dem anderen gemacht hatten, zur Abwechslung (oder aus Versehen?) auch mal eine scheinbar richtige Entscheidung getroffen, in dem der Oberbefehlshaber Gamelin am 19. Mai 1940 einen Befehl erteilte, die Deutsche Angriffsspitze in einem Zangenbewegung von Norden und Süden anzugreifen.

Doch er wurde noch am selben Tag von General Weygand abgelöst, der diese Zangenangriff-Befehl sofort aufhob. Drei tage später, am 22.Mai gibt er dann seinen berühmten „Weygand-Plan“ bekannt, welches einen Zangenangriff von Norden und Süden vorsah!

Sogar dem Churchill soll der neue Plan ziemlich gleich dem Alten vorgekommen sein.

Wie dem auch sei, in der Zwischenzeit hatten die Briten auf eigener Rechnung einen Angriff gestartet, aber mangels Koordinierung mit den Franzosen hatten sie keinen Erfolg und mussten sich zurückziehen, schlussendlich entkamen sie über Dünnkirchen nach England und der Weygandplan wurde am 27. Mai endgültig ad Acta gelegt. 6. Anomalie: Rein zufällig, an dem Tag, wo der Oberbefehlshaber Gamelin einen Befehl ausgegeben hatte, dass dem Deutschen weh tun konnte, wird dieser abgelöst und sein Befehl rückgängig gemacht.

Die Frage, die sich stellt, ist, ist die Französische Führung wirklich so dumm gewesen oder haben sie einen groesseres Spiel gespielt? Vielleicht – Deutschland und Russland sollen aufeinander einschlagen und sich gegenseitig aufreiben?

Wenn man weiß, dass der Polenfeldzug eine Falle gewesen war, um Deutschland in einen Krieg zu locken, aus dem es nicht mehr herauskam und wenn man weiß, dass sich Frankreich nach den napoleonischen Kriegen bereits in den Händen der Hochfinanz befand, dann erscheint der Verdacht, dass die Hochfinanz im Westen absichtlich verloren zu haben, nicht unbegründet.

 

Auf jeden Fall ging diese Geschichte, ganz zur Zufriedenheit der Hochfinanz, in einen Aufreibungskrieg zwischen Deutschland und Russland über.

 

Mit freundlichem Gruß

Moon-Gu Kang

 

Der 1magyarember

Quellen: Wikipedia, Blitzkrieg im Westen, Frankreichfeldzug, Gerd-Schultze Rhonhof

 

Hier das Beweisvideo von Gerd-Schultze Rhonhof, wo Deutschland in die Kriegsfalle in Polen tappt.

Hier sind vollstaendigkeitshalber weitere Videolinks, sind aber nicht ganz so wichtig.

Nachwort:

Die meisten Fakten sind aus Wikipedia, sonstigem Mainstream und Konsorten. Die „logische“ Interpretation, Auslegung und mögliche Fehler gehen auf mich.

Bitte seid so fair und schaut wenigstens den Vortrag von Gerd-Schulze Rhonhof an, bevor ihr kritisiert.

Denn sein Vortrag setzt ganz andere Masstaebe, und unter Voraussetzung dieser Masstaebe ist dieser Artikel entstanden.

Advertisements

Über 1magyarember fekete hun(Árpád, István)

Skytho-germanischer Hunne, Geboren in Ungarn,einen Teil der Kindheit dort verbracht, ich kam in der Zeit des Kommunismus nach Deutschland,auch aus politischen Gründen,da ich deutsche ebenso wie ungarische Wurzeln habe(die Großeltern waren deutsche(Thüringen) Sieldler in Ungarn, da lag es am nächsten nach Deutschland(die 2. Heimat) zu kommen ,als von den Kommies verfolgte deutschstämmige wurden wir zu politischen Flüchtlingen da mein Opa Soldat im 2.WK gegen die jüdischen Bolshevisten war. Ich bin begeisterter Karpfenangler und politisch interessiert von klein auf.Mehr Infos gibt´s öffentlich aus diffamierungs-technischen Gründen übers web nicht.Geht nicht anders , meine Familie und auch meine Person bedürfen des Schutzes im Netz...
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Der 2.Weltkrieg, Deutschland, No Mainstream Press abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ich freue mich auf eure Meinungen.../Várom a megjegyzéseket.../Feel free to leave a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s