Zukunftsvisionen von 1910″Eugenik gab es vor Hitler und es gibt sie bis heute“

 

Erbkrankheiten seien ein Gift, das nicht weitergegeben werden dürfe: Dieser Idee folgten die Nationalsozialisten. Doch die Eugenik ist älter, sagt der Historiker A. Bauer. von 

Geistig behinderte Kinder des Gottlob-Weißer-Hauses in Schwäbisch Hall spielen mit zwei Diakonieschwestern: Die Aufnahme entstand Anfang der dreißiger Jahre und ist Teil der Ausstellung "Eugenik und Euthanasie", die sich mit Zwangssterilisierung und Krankenmord während des Dritten Reiches beschäftigte

Geistig behinderte Kinder des Gottlob-Weißer-Hauses in Schwäbisch Hall spielen mit zwei Diakonieschwestern: Die Aufnahme entstand Anfang der dreißiger Jahre und ist Teil der Ausstellung „Eugenik und Euthanasie“, die sich mit Zwangssterilisierung und Krankenmord während des Dritten Reiches beschäftigte  |  © Evangelisches Diakoniewerk/dpa

ZEIT ONLINE : In dem 1910 erschienenen Buch Die Welt in 100 Jahren findet sich ein Kapitel mit Visionen zur Medizin. Dort heißt es unter anderem: „Wir kennen das Gift ganz genau; wir kennen seine schädigende Wirkung auf uns und unser Geschlecht, aber wir denken nicht daran, uns darum zu kümmern. (…). Der Staat will gesunde Kinder. Er braucht sie. Aber er sorgt nicht dafür, daß die Eltern gesund sind und gesund sein können. Bei den Eheschließungen werden Braut und Bräutigam nach allem Möglichen gefragt, nur nach dem Nötigsten nicht: ob sie gesund sind. Ob nicht der Keim einer sich vererbenden Krankheit in ihnen steckt.“ Herr Bauer, wer war dieser „Professor C. Lustig“, der diese Vision aufgeschrieben hat?

Axel W. Bauer : Aus der Medizingeschichte ist mir kein C. Lustig bekannt. Ob er überhaupt Arzt war? Das Kapitel ist sehr laienhaft geschrieben, es gibt keinen Fachjargon. Außerdem zählt er Lues und Schwindsucht auf, also Syphilis und Tuberkulose: Das sind Infektionskrankheiten und keine vererbbaren Leiden. Allerdings war die Kenntnis über humangenetische Zusammenhänge im Jahre 1910 noch weitaus diffuser als heute. Der Name Lustig klingt eher nach einem Pseudonym – doch für wen und warum, konnte ich nicht herausfinden. Vielleicht ist sein Name am Ende sogar ironisch gemeint.

ZEIT ONLINE : Das wäre aber sehr bittere Ironie. Immerhin ist die Vision, nur gesunde Menschen dürften Nachkommen zeugen, sehr schnell wahr geworden. Hitler war noch keine sechs Monate an der Macht, da wurde am 14. Juli 1933 das „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ erlassen. Wie war das möglich?

Axel W. Bauer

Axel W. Bauer

Axel W. Bauer, Jahrgang 1955, ist Professor für die Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg sowie Mitglied im Deutschen Ethikrat. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen unter anderem die Entwicklung der Medizin im 19. und 20. Jahrhundert und die Präimplantationsdiagnostik.

Bauer : Die Grundgedanken der sozialdarwinistischen Lehre, wie sie gerade in Deutschland von Ernst Haeckel , Alfred Ploetz und Wilhelm Schallmayer propagiert wurde, waren bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts etabliert. Eugenische Ideen waren in der Weimarer Republik verbreitet, sogar bis in die konservativen Kreise der Sozialdemokratie. Dieses Denken war also gar kein spezifisch nationalsozialistisches Gedankengut. Eine rassistische Zutat war allerdings die ebenfalls seit dem Ende des 19. Jahrhunderts aufkommende „Rassenhygiene“, also die Ansicht, dass gerade die nordische Rasse höherwertig sei. Man muss bei der Eugenik beachten, dass es „positive“ und „negative“ Eugenik gibt: Die „positive“ Eugenik zielt darauf ab, die Auslese der sogenannten Tüchtigen zu fördern; die „negative“ Eugenik soll die Geburt sogenannter Minderwertiger verhindern. Die Nationalsozialisten zielten vor allem auf Letzteres ab: Etwa 400.000 Menschen wurden bis 1945 zwangssterilisiert, schätzen Fachleute.

ZEIT ONLINE : Wie ging man in der Nachkriegszeit mit dem Thema Eugenik um?

Bauer : Das Fach Rassenhygiene verschwand in Deutschland und kam unter dem Namen Humangenetik neu auf, diesmal jedoch als eine Wissenschaft, die sich formal und mehr oder minder auch inhaltlich von der Rassenhygiene distanzierte. Wenngleich zum Teil die Schüler ehemaliger Rassenhygieniker die Humangenetik-Lehrstühle erhielten. Die Humangenetiker haben eigentlich erst in den 1980er Jahren begonnen, ihre eigene Geschichte aufzuarbeiten.

  • Präimplantationsdiagnostik
  • PID in anderen Ländern
Bei der Präimplantationsdiagnostik (PID) wird ein Embryo, der bei einer künstlichen Befruchtung gewonnen wurde, vor seiner Übertragung in die Gebärmutter der Frau auf Chromosomenanomalien und Genmutationen untersucht. Dazu wird eine Zelle aus dem Acht-Zell-Stadium entnommen, das heißt am dritten Tag nach der Befruchtung. Das Erbgut der entnommenen Zelle kann unter anderem auf Trisomie 21, Chorea Huntington, Cystische Fibrose (Mukoviszidose), die Bluterkrankheiten Hämophilie A und B sowie Sichelzellanämie überprüft werden. Die PID ermöglicht auch, einen Embryo mit dem Wunschgeschlecht herauszusuchen sowie unter mehreren Embryonen jenen auszuwählen, der für ein bereits lebendes, aber erkranktes Geschwisterkind am besten als Spender geeignet ist. Da gegebenenfalls ein Embryo verworfen wird statt der Frau eingepflanzt und von ihr ausgetragen zu werden, gilt die PID in Deutschland als nicht mit dem Embryonenschutzgesetz vereinbar. (Quellen: Deutsches Ärzteblatt; Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften)
  • PID in anderen Ländern
In Belgien kann die Präimplantationsdiagnostik (PID) mit Zustimmung einer Bioethikkommission an lizensierten Zentren durchgeführt werden. In Frankreich darf die PID zum Einsatz kommen, wenn bei einem Elternteil eine genetische Anomalie festgestellt wurde. In Großbritannien ist die PID nur an lizensierten Zentren erlaubt, eine Selektion nach dem Geschlecht ist nur bei der Gefahr einer geschlechtsgebundenen Erbkrankheit (z.B. Hämophilie, Rett-Syndrom) zulässig. In den Niederlanden ist die PID gesetzlich nicht explizit untersagt. In Österreich ist sie begrenzt zugelassen. In der Schweiz ist sie grundsätzlich verboten. (Quelle: Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften)

Dennoch gibt es eugenisches Denken nach wie vor: So wie es vor 1933 Eugenik gab, gibt es sie auch nach 1945. Ein aktuelles Beispiel ist die Präimplantationsdiagnostik (PID, siehe Infobox, Anm. d. Red.). Der – durchaus nicht unbeachtliche – Unterschied ist: Bei den Nationalsozialisten ging es um staatlichen Zwang, um – wenn man so will – „Eugenik von oben“. Die heutige Eugenik ist eher eine „Eugenik von unten“: Es geht um den Wunsch des Einzelnen. Es sind ja die Bürgerinnen, die zum Humangenetiker oder zum Frauenarzt gehen und im Rahmen einer künstlichen Befruchtung solch eine Analyse machen lassen mit dem Ziel, „unerwünschte“ Embryonen auszusortieren. Das ist sozusagen die liberale, „fortschrittliche“ Variante der Eugenik. Aber das grundsätzliche Ziel bleibt: Krankheit oder Behinderung zu eliminieren, indem man die Geburt entsprechend betroffener Kinder verhindert.

Advertisements

Über 1magyarember fekete hun(Árpád, István)

Skytho-germanischer Hunne, Geboren in Ungarn,einen Teil der Kindheit dort verbracht, ich kam in der Zeit des Kommunismus nach Deutschland,auch aus politischen Gründen,da ich deutsche ebenso wie ungarische Wurzeln habe(die Großeltern waren deutsche(Thüringen) Sieldler in Ungarn, da lag es am nächsten nach Deutschland(die 2. Heimat) zu kommen ,als von den Kommies verfolgte deutschstämmige wurden wir zu politischen Flüchtlingen da mein Opa Soldat im 2.WK gegen die jüdischen Bolshevisten war. Ich bin begeisterter Karpfenangler und politisch interessiert von klein auf.Mehr Infos gibt´s öffentlich aus diffamierungs-technischen Gründen übers web nicht.Geht nicht anders , meine Familie und auch meine Person bedürfen des Schutzes im Netz...
Dieser Beitrag wurde unter 3.deutsches Reich, Allgemein, Deutschland abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Zukunftsvisionen von 1910″Eugenik gab es vor Hitler und es gibt sie bis heute“

  1. penis schreibt:

    With havin so much content do you ever run into any issues of plagorism or copyright infringement?
    My blog has a lot of completely unique content I’ve either
    created myself or outsourced but it seems a lot of it is popping it up all over the web without
    my authorization. Do you know any methods to help prevent content from being ripped off?
    I’d truly appreciate it.

    Gefällt mir

    • Hello Penis(really?!),
      if you had been named as the source of that shared information in particular,I don´t see the problem,if not you should contact the Person that used your content and send him an abmonish writing.If you get no reaction on it you should go to a lawyer, who´s specialized on copyrights&internet and ask him for some advice.This is my personal opinion to this issue,not more.
      Thank you for reading my blog
      sincerely
      Árpád

      Gefällt mir

Ich freue mich auf eure Meinungen.../Várom a megjegyzéseket.../Feel free to leave a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s